Digitale Berlinexkursion

Prof. Carsten Wiewiorra und Vincent Schwegmann

Filme von Loana Poropat

Reisen digital - auch das ist möglich!

Eine Architektur-Exkursion im Lockdown? An drei Tagen führte Prof. Carsten Wiewiorra Studierende digital durch Berlin und besuchte mit Ihnen Gebäude, öffentliche Plätze und Ausstellungen. Im Programm waren außerdem renommierte Architektur- und Innenarchitekturbüros und Agenturen für Ausstellungsdesign – dazu viele in Berlin ansässige Büros von Profesor:innen der TH-OWL. 

Bereits in den vergangenen digitalen Semestern wurde „geübt“ und dieses neue Format entwickelt: Carsten Wiewiorra nimmt die Studierenden per Smartphone  zu den Orten mit, führt und wird geführt. Durch eine Live-Videoübertragung nehmen die Studierenden im Homeoffice an der Exkursion teil und kommunizieren bei den Office-Talks digital mit den Gastgebern.

TAG 1 - Ein Start mit Kunst und Architektur

Der erste Tag startete im Büro Wiewiorra Studio mit der Vorstellung des Plattenpalastes. Von da aus ging es weiter zur Galerie König, dem Jüdisches Museum von Daniel Liebeskind, der Neuen Nationalgalerie von Mies van der Rohe, kürzlich saniert von David Chipperfield Architects. Nach einem Stop im Schwulen Museum, umgebaut von Wiewiorra Studio begannen die ersten Officetalks mit Prof. Dorothea Schutsch der Galerie ep.contemporary, sowie Prof. Tim Brauns vom Designbüro e27.

TAG 2 - Von Mitte in die City-West

Den Auftakt des zweiten Tages machte ein Besuch im Futurium von Richter Musikowski. Gleich daneben, wurde der der Hauptbahnhof von Gerkan Mark und Partner besichtigt und danach ging es zum Bikini Berlin von Hild und K in die City West. Den Ausklang machte ein Officetalk bei Behles Jochimsen Architekten bei dem Prof. Jasper Jochimsen die Fragen der Studierenden beantwortete.

TAG 3 - Architektur mobil

Highlight des dritten Exkursionstages waren die U-Bahnstationen der neuen Linie U5, das Berliner Stadtschloss, die James Simon Galerie von Chipperfield Architects und die Friedrichstadtapotheke von Wiewiorra Studio. Auch dieser Tag endete mit einem Besuch in einem Innenarchitekturbüro, diesmal bei Prof. Sandra Bruns in ihrem Atelier Raumfragen.